1922

SchenklingNach schwierigen Verhandlungen wird das Institut zum 01. 10. der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (KWG) angegliedert; Bestände, Liegenschaften und Restkapital gehen an die KWG über, die Kraatz'sche Stiftung erlischt. Horn wird als Direktor übernommen, der Kustos Schenkling wird Stadtangestellter. Wissenschaftspolitisch ist die Bindung an die KWG eine vertretbare Lösung, finanziell jedoch praktisch ohne Auswirkung.
Leitgedanken der KWG, die mit den grundlegenden Zielstellungen des Deutschen Entomologischen Instituts übereinstimmten:

  1. die Förderung der wissenschaftlichen Arbeit unabhängig von den Aufgaben der Lehre an den Universitäten,
  2. die Förderung von Spezialgebieten, die für die Lehre nicht in vollem Maße nutzbar gemacht werden können,
  3. die Förderung von wissenschaftlichen Instituten, die bestimmten Industriezweigen kontinuierliche Anregungen geben sollten,
  4. die stärkere Betonung des nationalen Gedankens in der Wissenschaft.

Aufgaben des DEI, " 1. Die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften übernimmt das Deutsche Entomologische Museum der Stadt Berlin (Kraatz'sche-Stiftung) zu dem Zwecke, wissenschaftliche Forschungen auf dem Gebiete der Entomologie zu fördern."

Am 01. 11. tritt Frau Christine Doering ihren Dienst als Bibliothekarin des DEI an, den sie bis 1958, nahezu 36 Jahre lang, als "Seele der Bibliothek" versieht.