1971

Das Deutsche Entomologische Institut wird zu einer Abteilung des neu gebildeten Instituts für Pflanzenschutzforschung Kleinmachnow (IPF, ehemals Biologische Zentralanstalt, BZA). Die Leitung der "Abteilung" wird Dr. Günter Morge übertragen. Sie untersteht ihrerseits dem Leiter des IPF-Bereiches Eberswalde, Prof. Dr. Werner Ebert, der selbst Entomologe ist und sich mit Überwachung und Prognose von Schaderregern beschäftigt.

Der neue Adressname "Akademie der Landwirtschaftswissenschaften, Institut für Pflanzenschutzforschung Kleinmachnow, Bereich Eberswalde, Abteilung Taxonomie der Insekten (ehemals DEI)" ist in der Tat monströs und namentlich im Ausland kaum vermittelbar. Dessen ungeachtet genießt das "ehem. DEI" unausgesprochen eine gewisse Autonomie und besondere Wertschätzung der Akademie-Leitung. Seine Arbeitsthemen, die zweifellos nicht im Fokus der landwirtschaftlichen Forschung liegen, werden gefördert, und internationale Verbindungen (Schriftentausch) können im Prinzip weiter gepflegt werden für die AdL eine ungewöhnliche Situation. Auch die personelle Ausstattung ist gut (6 Wissenschaftler, 9 technische Mitarbeiter).

Am Haus verbleiben Forschungsaufgaben zur Systematik und Taxonomie der Insekten, die Sammlungsbetreuung, die bibliographischen Arbeiten sowie die entomologische Auskunftstätigkeit.
Die vormalige DEI-Abteilung Insekten-Ökologie wird abgetrennt und einer anderen "Abteilung" des "Bereichs Eberswalde" angeschlossen, deren Leitung Prof. Ebert als Bereichsdirektor obliegt.